Westhavelland

Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner:

Jörg Zietemann

Kontaktdaten:

Stadtverwaltung Rathenow - im Namen des Aktionsbündnisses "Rathenow zeigt Flagge"
Berliner Str. 15
14712 Rathenow

Tel: 03385 / 596382
E-Mail: pressesprecher@stadt-rathenow.de
WWW: http://www.lap-westhavelland.de

Förderzeitraum

Bundesprogramm TOLERANZ FÖRDERN - KOMPETENZ STÄRKEN: Entwicklung und Erstimplementierung seit 01/2011

Fördergebiet

Westhavelland: Rathenow, Premnitz, Gemeinde Milower Land, Ämter Nennhausen, Rhinow, Friesack

Größe des Fördergebiets

1.052 km²

Einwohnerzahl

55.000

Leitziele

1.) Die Bürgerinnen und Bürger im Westhavelland engagieren sich für ihr demokratisches Gemeinwesen und erleben die demokratische Staats- und Gesellschaftsform als attraktiver gegenüber rechtsextremen Ideen (und Parteien).
2.) Alle im Westhavelland lebenden Bevölkerungsgruppen nehmen am gesellschaftlichen Leben teil.
3.) Die Westhavelländerinnen und Westhavelländer kennen ihre Geschichte und Kultur.
4.) Die Situation bezüglich extremistischer Gruppierungen und Entwicklungen aber auch von Ressourcen im Westhavelland ist gut beschrieben.
5.) Der LAP Westhavelland ist im Fördergebiet gut bekannt.

Handlungskonzept

Die Ziele des Lokalen Aktionsplans werden noch 2011 an alle Haushalte verteilt.
Durch die Reaktion der Bevölkerung erfolgt dann eine Aktivierung direkt in der Gesellschaft.
So sollen weitere Projektideen aufgegriffen und potenzielle Akteure für die Umsetzung der Ziele
des Programmes TOLERANZ FÖRDERN - KOMPETENZ STÄRKEN gefunden werden. Der Begleitausschuss hat entschieden, zur Aktivierung weiterer Akteure mehr in die Breite zu fördern. Als Maßnahme zur Erreichung dieses Zieles wird die maximale Einzelprojektförderung auf 10.000 € begrenzt.

Folgendes Vorgehen ist geplant:
12.12.11: Auswertungs- und Strategieworkshop des Begleitausschusses mit weiteren Akteuren und den Amtsdirektoren/Bürgermeistern
Ergebnis dessen könnte die Einrichtung eines Aktionsfonds, insbesondere aber auch eine Methode zur Begleitung der Projekte sein

Januar 2012 (bzw. nach Bewilligung der Fortführung): Projektaufruf (mit begrenztem Mitteleinsatz)

Februar/März 2012 (nach Rücklauf der 2011 bewilligten Projekte): Evaluationssitzung mit den Trägern.

April/Mai/Juni: Neuausrichtung oder Verdichtung der Ziele? Strategiesitzung 2012.

2. Halbjahr: 2. Projektaufruf bzw. Projektaufforderung an Träger zur konkreten Erreichung spezifizierter Ziele.
Begleitend wird Wert auf die intensivere Berichterstattung über die Projekte gelegt.

4. Quartal: Evaluation der Projekte 2011/2012, Entwicklung der Fortschreibung 2013, Beantragung für 2013.

Zielgruppen

Grundsätzlich ist es die Idee, junge Menschen in Beteiligungsprozesse einzubinden, um ihnen die Möglichkeiten der Mitbestimmung und eines demokratischen Gemeinwesens schmackhaft zu machen. Dies greift aber nicht weit genug.
Junge Menschen lernen von Vorbildern. Somit ist es elementar, demokratische Prozesse in der "Erwachsenenwelt" als einen erfolgreichen und lebenswerten Gesellschaftsentwurf zu etablieren, um junge Menschen dafür zu begeistern.
Aufklärungsprojekte über Verbrechen der Nazis oder anderer Diktaturen sollten sich vorrangig an junge Menschen richten, aber auch das nicht ausschließlich.
Die Strategie des westhavelländischen BGAs ist eine Förderung in die Breite. Dies betrifft nicht nur die Trägervielfalt bei der Beantragung, sondern auch die Zielgruppen. Das Thema soll von verschiedenen Seiten auf die Menschen der Region einwirken.

Begleitausschuss

13 Sitze, die jeweils mit mindestens 2 Personen besetzt sind:
1. Verwaltung (Rathenow) federführendes Amt
2. Politik: Stadtverordnete
3. Soziales: Bündnis für Familie Westhavelland
4. Bildung: Lehrer (Schulen), Jugendamt
5. + 6. Bürger und zivilgesellschaftl. Akteure
7. Wirtschaft: 2 Geschäftsführer mittelständischer Unternehmen
8. Kinder- und Jugendparlament Rathenow
9. Premnitz: Geschäftsführer lokaler Jugendhilfeträger/Stadtverordnete
10. Nennhausen: Bürger / Bürgerin
11. Rhinow: Bürger (=Feuerwehr)
12. Milower Land: Bürgerin
13. Friesack: Bürger und Geschäftsführer eines sozialen Vereines

Auswahlverfahren:
Kriterientabelle (Zielerreichung LAP, Nachhaltigkeit, Innovationsgehalt, Vernetzung, nachvollziehbare Finanzplanung, Kosten-Nutzen-Abwägung, Zielgruppenerreichung, Realisierbarkeit, Aktivierung von Akteuren, Präventionscharakter)



Zurück