Modellprojekte

Was ist ein Modellprojekt?

Modellprojekte entwickeln und erproben neue Ideen und Methoden in der Auseinandersetzung mit Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus. Demokratisches Bewusstsein soll gestärkt und vielfältiges gesellschaftliches Zusammenleben gefördert werden. In vier Themen­clustern werden 51 Projekte gefördert, die neue Ideen und Methoden entwickeln und diese in der Praxis ausprobieren.

Bei den vier Themenclustern handelt es sich um diese inhaltlichen Bereiche:

  • Auseinandersetzung mit historischem und aktuellem Antisemitismus
  • Auseinandersetzung mit rechtsextrem orientierten Jugendlichen
  • Zusammenleben in der Integrationsgesellschaft
  • Umgang mit Vielfalt und Differenz im Elementar- und Primarbereich (Kindergarten und Schule)

Was wollen Modellprojekte konkret erreichen?

Es gibt immer weniger Zeitzeuginnen und Zeitzeugen, die aus ihren eigenen Erfahrungen berichten können. Wie kann vor diesem Hintergrund eine intensive Begegnung mit Geschichte aussehen, die Kinder und Jugendliche berührt? Mit Fragen zum historischen Lernen beschäftigen sich mehrere der bundesweiten Modellprojekte.

Die Ansätze sind sehr unterschiedlich: Kinder gehen aktiv auf Spuren­suche, anderswo hilft eine Schreibwerkstatt Jugendlichen, eigene Gedanken zur dunkelsten Zeit der deutschen Geschichte Ausdruck zu entwickeln. In einem Gesprächsforum diskutieren die Jugendlichen historische Fakten und die Folgen für die Gegenwart.

Weitere Modellprojekte nehmen in ihrer Arbeit Rücksicht auf die individuellen Sichtweisen von Mädchen und Jungen. Weibliche und männliche Jugendliche haben unterschiedliche Fragen und Erwartungen - insbesondere, wenn sie gefährdet sind oder bereits unter dem Einfluss eines extremen Umfeldes stehen.

Andere Modellprojekte fördern das interkulturelle und interreligiöse Lernen. Kinder und Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund sollen möglichst konkret erfahren, wie sehr die gesamte Gesellschaft und unser tägliches Miteinander von Werten wie Vielfalt, Demokratie und Toleranz abhängen.

Zahlen und Fakten

Im Bundesprogramm TOLERANZ FÖRDERN – KOMPETENZ STÄRKEN wurden über 50 Modellprojekte gefördert, die auch überregional angelegt sein konnten. Die Auswahl wurde unter Einbeziehung eines Expertengremiums getroffen. Pro Jahr konnten durchschnittlich 100.000,- Euro als Zuwendung aus dem Bundesprogramm beantragt werden. Die restlichen mindestens 50% der Gesamtausgaben waren zu ko-finanzieren. 

Die Modellprojekte wurden vom Evaluationsinstitut Univation - Institut für Evaluation Dr. Beywl & Associates GmbH, Köln, wissenschaftlich begleitet. Die Programmevaluation leistete das Deutsche Jugendinstitut (DJI), Außenstelle Halle.

Nach oben