Förderentscheidungen für Kommunen und Modellprojekte getroffen – neues Interessenbekundungsverfahren für Partnerschaften für Demokratie startet am 2.2.2015

Die Vorauswahl zur Förderung der „Partnerschaften für Demokratie“ und der Modellprojekte im Bundesprogramm „Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“ ist abgeschlossen. Für die „Partnerschaften für Demokratie“ wurden am 8.12.2014 insgesamt 181 Kommunen aufgefordert, einen Antrag auf Förderung durch das Bundesprogramm zu stellen.

Logo des Bundesprogramms „Demokratie leben!“

Logo des Bundesprogramms „Demokratie leben!“

Auch für die Programmbereiche „Förderung von Modellprojekten zu ausgewählten Phänomenen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit und zur Demokratiestärkung im ländlichen Raum“ sowie zur „Förderung von Modellprojekten zur Radikalisierungsprävention“ wurden die ausgewählten Projekte aufgefordert, einen formellen Förderantrag zu stellen.

Wie bisher auch sind alle 16 Bundesländer wieder dabei. Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend unterstützt die Weiterentwicklung der bisherigen Beratungsnetzwerke zu Demokratiezentren als Koordinierungs- und Vernetzungsstellen der Prävention und Intervention in den einzelnen Bundesländern.

Darüber hinaus startet ein neues Interessenbekundungsverfahren für die „Partnerschaften für Demokratie“ am 2.2.2015. Die Laufzeit ist bis zum 13.3.2015 vorgesehen, so dass die ausgewählten Landkreise, Städte und kommunalen Zusammenschlüsse voraussichtlich zum 15.4.2015 ihre Arbeit aufnehmen können.

Mit den getroffenen Förderentscheidungen kann das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ wie geplant zum 1.1.2015 starten. Mit 40,5 Millionen Euro stehen dafür mehr Mittel zur Demokratieförderung und Extremismusprävention als jemals zuvor zur Verfügung.