LAP Freiburg

Der Aktionstag stand in Freiburg unter dem Fokus der Situation der Flüchtlinge in Freiburg. In vielfältigen Aktionen rund um die Linie 5 der Freiburger Verkehrs AG wurde auf die Situation der besonderen gesellschaftlichen Gruppe hingewiesen.

2 Musikgruppen aus dem Romabüro waren aktiv in der Straßenbahn und an einer Haltestelle vertreten. Eine Gruppe von Migrantinnen erzählten drei Stunden von erlebten Situationen als Migrantin in Freiburg, eine Freiburger Fotokünstlerin stellte Fotos von Migrantinnen und Migranten zur Verfügung, die an die Scheiben geklebt wurden, Flugblätter informierten über die vier Flüchtlingsheime in Freiburg und eine Projektgruppe vom DRK setzte sich für das Bleiberecht ein. Ebenso hatte das Freiburger Netzwerk für kritische Bildungsarbeit einen Infostand an einer Haltestelle, an der auch Filme gezeigt wurden. Die Straßenbahn wurde im Rahmen des Projektes Netzwerk für Gleichbehandlung in Freiburg beklebt und stand die fünf Stunden kostenfrei zur Verfügung. Die Resonanz der beteiligten Personen, der Straßenbahnbenutzerinnen und Straßenbahnbenutzer und der Straßenbahnfahrerin waren durchgängig positiv.

LAP Freiburg
LAP Freiburg
LAP Freiburg
LAP Freiburg

Nach oben


LAP Göppingen

LAP Göppingen

Auch in Göppingen fanden am Aktionstag zahlreiche Veranstaltungen statt. Im Staufen-Movieplex Kino konnten sich am Vormittag rund 300 Schülerinnen und Schüler den Film „Kriegerin“ ansehen und anschließend darüber diskutieren.
Auf dem Marktplatz waren zahlreiche Informationsstände aufgebaut. Den „Roten Teppich für Toleranz“ hatte das Bündnis „Kreis Göppingen nazifrei“ ausgerollt und auf einer Stellwand des Göppinger Jugendgemeinderates konnten Passanten den eigenen Handabdruck in bunter Farbe hinterlassen.

Nach oben


LAP Herrenberg

Vier Herrenberger Einrichtungen beteiligten sich am Aktionstag: Das Jugend­zentrum Logo, das Jugendhaus, der Türkische Arbeitnehmerverein und das Mehrgenerationenhaus Weitblick.
Im Türkischen Arbeitnehmerverein war eine Foto- und Textausstellung mit dem Titel „Die Ankunft“ zu sehen.
Im Jugenzentrum Logo und im Jugendhaus kam es zu Begegnungen zwischen Jugendlichen mit und ohne Migrationshintergrund.
Lesungen und Musik waren zentraler Bestandteil des Abends im Mehrgenerationenhaus Weitblick. Schließlich versammelten sich rund 150 Menschen zu einem Fackelzug, der auf dem Marktplatz endete. Dort bildeten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer das Wort „Toleranz“.
Der Oberbürgermeister der Stadt Herrenberg Thomas Sprißler nahm in Berlin im Rahmen des Fachdialogs „Strategien zur Prävention von Rechtsextremismus“ an einer Podiumsdiskussion teil.
Der Fernsehsender regioTV hat über die Veranstaltungen in Herrenberg berichtet. Das Video können Sie sich hier ansehen.

Podiumsdiskussion in Berlin (von links): Moderator Wulf Schmiese, Staatssekretär Lutz Stroppe, OB Thomas Sprißler, Staatssekretär Dr. Christoph Bergner und Dr. Petra Tzschoppe (Landessportbund Sachsen)
Podiumsdiskussion in Berlin (von links): Moderator Wulf Schmiese, Staatssekretär Lutz Stroppe, OB Thomas Sprißler, Staatssekretär Dr. Christoph Bergner und Dr. Petra Tzschoppe (Landessportbund Sachsen)

Nach oben


LAP Ravensburg

Am 16. April wurde im Rathaus der Stadt Ravensburg die Fotoaus­stellung „Toleranz?!“ eröffnet.
Die Fotoausstellung ist 2012 in Zusammenarbeit des Ravensburger Fotografen Christoph Hepperle mit den Oberschwäbischen Werkstätten für Behinderte (OWB) entstanden. Die Schwarz-Weiß-Bilder zeigen Ansichten bzw. Aussichten von Ravensburger Dachterrassen mit Bürgern unterschiedlicher Herkunft.
Am Abend las die Dresdener Journalistin und Filmemacherin Claudia Hempel in der Buchhandlung RavensBuch aus Ihrem Buch „Wenn Kinder rechtsextrem werden“.

Ausstellungseröffnung
Ausstellungseröffnung
Buchlesung
Buchlesung

Nach oben


LAP Weil der Stadt

Im Rahmen des Lokalen Aktionsplans beteiligte sich auch Weil der Stadt an dem bundesweiten Aktionstag. Der Stadtjugendring, die Volkshochschule, die Manufaktur, der Verein für Jugendhilfe Böblingen e.V. und die Stadt Weil der Stadt organisierten eine Theateraufführung für Grundschüler und ein Erzählkonzert für Erwachsene.
Das Theaterensemble „KiTZ - die Theaterkumpanei“ aus Ludwigshafen zeigten zwei Vorstellungen des Theaterstücks „Albin und Lila“ in der Aula des Schulzentrums. Insgesamt besuchten rund 250 Grundschüler aus Weil der Stadt und den Stadtteilen die beiden Theateraufführungen
Das Theaterstück thematisiert den Umgang mit Freundschaft und Außenseitertum und steht somit für die Grundschulkinder in Zusammenhang zu ihrer Lebenswelt. Es transportiert den Gedanken eines toleranten Verhaltens auf kindgerechte Art und Weise. Theaterpädagogen, welche die Klassen auf das Theaterstück vorbereiteten ergänzten das Konzept.

Theateraufführung
Theateraufführung
Theateraufführung
Theateraufführung

Nach oben


LAP Geislingen

Die Stadt Geislingen beteiligte sich am Aktionstag „Wir für Demokratie - Tag und Nacht für Toleranz“ mit 2 Projekten - das Konzert für das Erinnern in der Rätsche und einer Lesung in der Stadtbücherei mit Herrn Sherko Fatah, die zeitgleich stattfanden.
Das Konzert für das Erinnern wurde vormittags für ca. 200 Schülerinnen und Schüler und abends für die Öffentlichkeit aufgeführt. An dieser Abendveranstaltung nahmen ca. 20 Bürgerinnen und Bürger teil.
Bei der Lesung in der Stadtbücherei waren ebenfalls 20 Bürgerinnen und Bürger anwesend.

LAP Geislingen
LAP Geislingen
LAP Geislingen
LAP Geislingen

Nach oben


LAP Winnenden

Drei Veranstaltungen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene gab es am Aktionstag in Winnenden.
Den Anfang machte am Nachmittag ein Theaterstück. „Eene-meene-muh, was mach ich mit meinem IQ?“ – So lautete der Titel des Bühnenstücks, das von Kindern und Jugendlichen der Alevitischen Gemeinde Winnenden und Umgebung aufgeführt wurde.
Die Jugendmusik- und Kunstschule veranstaltete unter dem Motto „Miteinander Kompetenz stärken“ ein Trickfilmfestival. Gezeigt wurden 3 Trickfilme, die von Jugendlichen aus Winnenden und Umgebung selbst erschaffen wurden. Auch diese kurzen Filme befassten sich inhaltlich mit dem Wunsch nach Toleranz und friedlichem Miteinander
Im Kino „Olympia“ gab es für die etwas älteren Jugendlichen Videoclips aus dem Wettbewerb „Mach Dein Ding gegen rechts!“ zu sehen, der im vergangenen Jahr vom Förderverein des Aktionsbündnisses Amoklauf veranstaltet wurde.

Theateraufführung
Theateraufführung
Trickfilmfestival
Trickfilmfestival

Nach oben