LAP Alt-Landkreis Riesa Grossenhain

Mit mehreren Aktionen in Riesa erforschten Riesaer Schüler zum bundesweiten Tag für Demokratie und Toleranz direkt in ihrer Heimat die Spuren der nationalsozialistischen Diktatur. Dazu gehörten Erinnerungsorte an Opfer der NS-Diktatur und an den Widerstand ebenso wie Plätze, an denen Verbindungen zum aktuellen Geschehen hergestellt werden können.

Die Theatergruppe des Kulturwerk sorgte für Gänsehautstimmung vor dem ehemaligen jüdischen Kaufhaus Troplowitz auf der Hauptstraße, deren Besitzerfamilien Lenczynski nach Auswitz deportiert wurden.

Auf der Hauptstraße wurde an jüdische Menschen erinnert, die von den Nazis umgebracht wurden. Im Rathaus standen in Spielszenen der Widerstand des einstigen Bürgermeisters Dr. Schneider im Mittelpunkt. 

Oberbürgermeisterin Gerti Töpfer erläuterte Schülern die Hintergründe zur Ansiedlung des NPD-Verlags "Deutsche Stimme" und die Reaktionen der Öffentlichkeit darauf. "Viele Riesaer sind aktiv geworden um sich der NPD und ihren Umtrieben entgegenzustellen", sagte sie.

Erläuterung der Hintergründe zur Ansiedlung des NPD-Verlags
Erläuterung der Hintergründe zur Ansiedlung des NPD-Verlags
Erinnerungsorte an die Opfer der Nazi-Diktatur
Erinnerungsorte an die Opfer der Nazi-Diktatur
Gedenktafel
Gedenktafel
Spielszene im Rathaus
Spielszene im Rathaus
Musikalische Darbietung von Schülern
Musikalische Darbietung von Schülern
Auftritt Fatih Çevikkolu
Auftritt Fatih Çevikkolu

Abends fand in der Aula des Werner-Heisenberg-Gymnasiums eine öffentliche Festveranstaltung statt.

Nach musikalischen Darbietungen von Schülern trat der Kölner Kabarettist Fatih Çevikkolu auf.


In Großenhain musizierten Kinder zwischen sechs und elf Jahren unter Anleitung von Chorleiter Stefan Jähnke gleich in sechs verschiedenen Sprachen.

Unter dem Titel „Wir für Demokratie – Tag und Nacht für Toleranz“ setzte Großenhain gemeinsam mit dem Werner-Heisenberg-Gymnasium in Riesa und der Mittelschule Siegfried Richter Gröditz ein Zeichen für tolerantes Miteinander und gegen Rechtsextremismus. Menschen aus Russland, Syrien, Indien und Sri Lanka, die aus unterschiedlichen Gründen ihre Heimat verlassen mussten und nun in der Röderstadt ein neues Zuhause gefunden haben, erzählten den Schülern von ihren Ländern.

In Gröditz zeichnete das städtische Bündnis für Demokratie und Zivilcourage für eine Festveranstaltung in der Mittelschule verantwortlich. „Demokratie sollte nicht nur ein Schlagwort sein, sie muss auch gelebt werden“, sagte Bürgermeister Jochen Reinicke. Neben Gröditzer Vereinen hatte das Bündnis verschiedene Verantwortungsträger aus Stadt und Umland zur Diskussion eingeladen. Menschen, die beruflich oder ehrenamtlich in der Öffentlichkeit tätig sind und die beiden Schlagworte des Abends – Demokratie und Toleranz – aus ihrem Blickwinkel beleuchteten. „Demokratie heißt, allen Meinungen eine Chance zu geben, aber trotzdem Gesetzlichkeiten einzuhalten“, so Reinicke.

Kinder musizieren
Kinder musizieren
Verschiedene Nationalitäten kennenlernen
Verschiedene Nationalitäten stellen sich vor

LAP Chemnitz

In Chemnitz war eine 500 m lange Straßengalerie mit Schülerarbeiten auf der Inneren Klosterstraße und die Ausstellung „Geschichtsbaustelle“ des Vereins „Klinke e.V.“ zu sehen.
Die Plakate der Straßengalerie wurden im Zeitraum Februar bis April 2013 in einer Kunstaktion Vliesplakate der Schulen und Kindertageseinrichtungen geschaffen.

Geschichtsbaustelle
Geschichtsbaustelle
Geschichtsbaustelle
Geschichtsbaustelle
Plakate am Rathaus
Plakate am Rathaus
Plakatgalerie
Plakatgalerie

Auf www.sachsenfernsehen.de können Sie sich ein Video von den Aktionen in Chemnitz ansehen.

Nach oben


LAP Landkreis Bautzen

Im Rahmen der Aktion „Wir für Demokratie - Tag und Nacht für Toleranz“  fand am 20. April 2013 im katholischen Gemeindehaus in Bautzen ein Interkultureller Tag für Kinder statt. 27 Kinder im Alter von 10 bis 12 Jahre haben mit 9 ausländischen Gästen bzw. Menschen mit Migrations­hintergrund und 4 deutschen Betreuerinnen  eine Reise um die Welt unternommen, in dem sie in kleinen Gruppen jeweils an 5 Workshops teilgenommen haben.

Zum Schluss waren sich alle einig: „Es war eine sehr gelungene Veranstaltung und die wird bestimmt bald wiederholt!“

Vorstellungsrunde
Vorstellungsrunde
Trommeln mit Santiago und Secundino aus Kuba
Trommeln mit Santiago und Secundino aus Kuba
Dia-Show über Afrika und Welt-Modeschau
Dia-Show über Afrika und Welt-Modeschau
Kochen auf Libanesisch
Kochen auf Libanesisch
Basteln mit Natalia aus Russland
Basteln mit Natalia aus Russland
Spielen, Singen und Basteln mit Carina und Anna aus Polen
Spielen, Singen und Basteln mit Carina und Anna aus Polen
Gemeinsames Essen
Gemeinsames Essen
Ein Bewegungsspiel zum Abschluss
Ein Bewegungsspiel zum Abschluss
Eine Weltkarte für jedes Kind
Eine Weltkarte für jedes Kind

Nach oben


LAP Städte Coswig, Radeburg, Moritzburg, Radebeul

Eindrücke vom Aktionstag in der Stadt Coswig...

Aktionstag in Coswig
Aktionstag in Coswig
Aktionstag in Coswig
Aktionstag in Coswig
Aktionstag in Coswig
Aktionstag in Coswig
Aktionstag in Coswig
Aktionstag in Coswig
Aktionstag in Coswig

Nach oben


LAP Mittelsachsen

„Brötchen sind wie Mitmenschen, vielfältig!“ stand auf den rund 30000 Brötchentüten, die im Landkreis in den vergangenen Tagen an Bäckereien verteilt wurden. Hintergrund war der bundesweite Aktionstag „Wir für Demokratie – Tag und Nacht für Toleranz“. Auch der Landkreis beteiligte sich gemeinsam mit der Initiative für Demokratie ohne Extremismus Mittelsachsen an dem Projekt. Den Auftakt bildete der Besuch von Landrat Volker Uhlig (CDU) und dem Vorsitzenden der Initiative Ralf Schreiber in der Frankenberger Backwaren GmbH. Denn zahlreiche Bäckereien haben ihre Brötchen in den extra gedruckten Tüten verkauft, die vorherverteilt worden sind.
Ausserdem berichtete zum Tag der Toleranz eine Austellung im Frauenzentrum Regenborgen von einem deutsch-kubanischen Kunstprojekt.
Bei einem Stadtrundgang liessen Jugendliche die Vergangenheit lebendig werden.
Schüler gestalteten eine Wand, mit der sie für Toleranz und Demokratie warben.
Eine Tour durch Freiberg erinnerte an ermordete Juden. Die Tour führte zu den Stolpersteinen Freibergs – jenen 20 Pflastersteinen, die an ermordete Juden aus der Stadt erinnern.

Aktion Toleranzbrötchen
Aktion Toleranzbrötchen
Ausstellung im Frauenzentrum
Ausstellung im Frauenzentrum
Schüler gestalten Malleinwände
Schüler gestalten Malleinwände
Stadtführung
Stadtführung
Stadtgrundgang II
Stadtgrundgang II
Stadtrundgang von Jugendlichen geleitet
Stadtrundgang von Jugendlichen geleitet
Stolpersteinführung
Stolpersteinführung
 

Nach oben