"Es ist gut, dass wir verschieden sind"

Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Projekts der Lebenshilfe Leinefelde-Worbis produzieren eine CD

Menschen mit und ohne Behinderung, Profi-Musiker und Laien, Schülerinnen und Schüler haben zusammen eine CD aufgenommen, die nun beim Abschlusskonzert des Projekts „Es ist gut, dass wir verschieden sind“ vorgestellt wird.

Cover der CD des Prujekts der Lebenshilfe Leinefelde-Wobis, Quelle: Lebenshilfe Leinefelde-Wobis e.V.
Cover der CD des Prujekts der Lebenshilfe Leinefelde-Wobis, Quelle: Lebenshilfe Leinefelde-Wobis e.V.

Viel Arbeit haben die Akteure der Tabaluga-Förderschule, der Werkstatt der Lebenshilfe, des Marie-Curie-Gymnasiums, der Berufsbildenden Bergschule St. Elisabeth und viele andere in dieses Projekt gesteckt: In Workshops wurden die Texte gemeinsam erarbeitet, die Musik dazu komponiert und natürlich viel geprobt. Die Musik spielten dann drei örtliche Bands ein. Der bekannte Musiker Alexander Blume begleitete das Projekt fachlich. Sie alle haben gezeigt, dass gerade durch das Zusammenspiel sehr verschiedener Menschen ein tolles Ergebnis entstehen kann. Jede Person hat ihre Stärken, die sie persönlich einbringen kann. Gefühlvoll, rockig, lustig und mitreißend, aber auch Lieder mit nachdenklichen Texten sind auf der hierbei entstandenen CD zu hören.

Gisela Reinhardt, Koordinatorin des Projekts ist zu Recht stolz: „Wir wollten zeigen, dass Kinder und Jugendliche - mit und ohne Behinderung, aus Förderschule und Gymnasium, vom Tanz- bis zum Rock-Pop-Musiker - alle zusammen etwas entwickeln und umsetzen können. Das Projekt hatte bewusst ein anspruchsvolles Niveau; auch deshalb haben wir von Anfang an mit Profis zusammen gearbeitet.“

Alle hatten viel Spaß bei diesem Projekt, auch wenn es mal anstrengend wurde. Und Gisela Reinhardt von der Lebenshilfe Leinefelde-Worbis hielt das Projekt zusammen. Sie sorgte auch dafür, dass alles klappte, als ein Teil der Projektteilnehmer und –teilnehmerinnen zwei Songs auf großer Bühne in Berlin vortragen konnten. Während einer Fachtagung des Bundesprogramms TOLERANZ FÖRDERN - KOMPETENZ STÄRKEN im Juli 2014 sorgten sie für Unterhaltung und fröhliche Stimmung mit ihrer Musik. Familienministerin Manuela Schwesig bestellte auch gleich eine CD für sich.

Projektleiterin Gisela Reinhardt mit den Sängerinnen und Sängern auf Berliner Bühne im Juli 2014. Quelle: Regiestelle, Foto: Thomas Köhler/photothek
Projektleiterin Gisela Reinhardt mit den Sängerinnen und Sängern auf Berliner Bühne im Juli 2014. Quelle: Regiestelle, Foto: Thomas Köhler/photothek

Als krönender Abschluss des Projekts findet im September 2014 ein Konzert aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Eichsfelder Kulturhaus in Heiligenstadt statt. Natürlich werden die Besucherinnen und Besucher dort auch die CD erwerben können: „Ist die CD erst einmal im CD–Player, gelangt sie schnell in die Ohren und Herzen der Menschen. Diese CD ist aber auch ein Botschafter für die Sorgen, Nöte und Freuden von Menschen, die die Solidarität der Gesellschaft brauchen. Durch die verschiedenen Genres und Akteure haben wir auch eine Vielfalt erreicht, die für jeden Musikgeschmack etwas bietet“, so Gisela Reinhardt. Das Konzert wird sicher ein beeindruckendes Erlebnis, gleichermaßen für die engagierten Akteure des Projekts wie auch für das Publikum.

Das Projekt wurde vom Lokalen Aktionsplan Eichsfeld gefördert: http://www.toleranz-foerdern-eichsfeld.de

Informationen zum Projekt: http://www.lebenshilfe-leinefelde-worbis.de/verein_projekt_verschieden.htm