Leichte Sprache - Inhalt

Die Infos auf der Internet-Seite

Herzlich willkommen!
Sie sind auf der Internet-Seite
www.toleranz-foerdern-kompetenz-staerken.de
Die Internet-Seite ist vom Bundes-Ministerium
für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.
Hier gibt es:
Infos über das Programm
TOLERANZ FÖRDERN -
KOMPETENZ STÄRKEN

Kinder und Jugendliche können
mit dem Programm lernen.
Warum Demokratie gut für Deutschland ist.

Logo Leichte Sprache

Hier gibt es Infos in Leichter Sprache
über die Internet-Seite
www.toleranz-foerdern-kompetenz-staerken.de

Infos über das Programm TOLERANZ FÖRDERN - KOMPETENZ STÄRKEN

Auf der Internet-Seite sind Infos.
Über das Programm TOLERANZ FÖRDERN -
KOMPETENZ STÄRKEN.

Das Programm ist für mehr Demokratie
in Deutschland.

Bild einer Gruppe von Menschen

Demokratie ist schwere Sprache.
Das heißt in Leichter Sprache:
Alle Menschen in Deutschland
dürfen mit-entscheiden.
Und alle Menschen
haben die gleichen Rechte.
Und alle Menschen auf der Welt sind gleich.
Auch wenn sie anders aussehen.
Oder eine andere Sprache sprechen.

Bild eines Stimmzettels

Damit jeder mit-entscheiden kann:
Die Menschen in Deutschland wählen Politiker.
Politiker arbeiten in der Bundes-Regierung.
Von Deutschland.
Sie entscheiden zusammen wichtige Sachen.
Für die Menschen in Deutschland.
Zum Beispiel Gesetze.
Oder Sachen mit Geld.

Bild einer Gruppe von Menschen mit der Deutschlandfahne im Hintergrund

Deutschland sagt:
Jeder Mensch soll
bei der Demokratie mit-machen.
Deutschland macht darum Programme.
Zum Beispiel: Das Programm TOLERANZ FÖRDERN -
KOMPETENZ STÄRKEN.

Das Programm fördert viele Projekte
für Demokratie.
Das Programm hilft.
Damit mehr Demokratie in Deutschland ist.
Denn: Die Demokratie ist gut für Deutschland.

Das Programm TOLERANZ FÖRDERN – KOMPETENZ STÄRKEN ist
vom Bundes-Ministerium
für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.
Das kurze Wort dafür ist:
BMFSFJ.
So spricht man das: bee em ef es ef jott.
Das Programm ist für Kinder und Jugendliche.
Kinder und Jugendliche sollen etwas
über Politik lernen.
Damit sie für Demokratie sind.
Und sie sollen lernen:
Wie man ohne Streit
mit anderen Menschen zusammen-lebt.
 
Denn:
Manche Menschen sind gegen Demokratie.
Diese Menschen heißen in schwerer Sprache:
Extremisten.
So spricht man das: eks tre mis ten.
Das Programm TOLERANZ FÖRDERN –
KOMPETENZ STÄRKEN
ist gegen:
Rechts-Extremisten.
Und fremden-feindliche Menschen.
Und Anti-Semiten.
So spricht man das: an ti see mi ten.
Das BMFSFJ macht das Programm:
Damit Kinder und Jugendliche nicht Extremisten werden.

Bild eines Warnschildes

Rechts-Extremisten
und fremden-feindliche Menschen
und Anti-Semiten sagen:
Alle Menschen sind nicht gleich.
Und manche Menschen sind besser
als andere Menschen.
Zum Beispiel: Deutsche sind besser
als die Menschen aus einem anderen Land.
Oder Menschen mit der Religion Judentum
sind schlecht.
Und nur die Menschen aus Deutschland
dürfen entscheiden.
Das ist schlecht.
Weil: Alle Menschen auf der Welt sind gleich.
Und jeder soll mit-entscheiden dürfen.
Alle Menschen sollen ohne Streit
zusammen-leben.

Die Jugendlichen sollen
mit dem Programm lernen:
Demokratie ist gut.
Und alle Menschen sollen sich gut verstehen.
Und etwas über andere Menschen lernen.

Sie können Infos über diese Themen bekommen

Es gibt Infos über diese Themen
auf der Internet-Seite
www.toleranz-foerdern-kompetenz-staerken.de

Schaltfläche mit Haus-Symbol

Thema 1: Start

Sie klicken auf Start.
Sie kommen dann immer zurück
auf die Start-Seite.
Das ist die erste Seite von der Internet-Seite.

Auf der Start-Seite:
Sie bekommen viele Infos über das Programm
TOLERANZ FÖRDERN –
KOMPETENZ STÄRKEN
.
Sie können zum Beispiel einen Film anschauen.
Und Sie können die Neuigkeiten
über das Programm lesen.

Bild einer Frau vor Computerbildschirm

Thema 2: Aktuelles

Sie klicken auf Aktuelles.
Sie sehen dann:
Welche Neuigkeiten gibt es.
Über das Programm.
Und über:
Wie können alle Menschen in Deutschland
gut zusammen-leben.

Information

Thema 3: Das Bundesprogramm

Sie klicken auf Bundesprogramm.
Sie sehen dann:
Viele Infos über das Programm.
Zum Beispiel:
Was will das Bundes-Ministerium mit dem
Programm erreichen.
Und wie lernen die Kinder und Jugendlichen
etwas mit dem Programm.
Und wer macht bei dem Programm mit.
Und in welcher Stadt machen die Menschen
etwas für das Programm.

Bild mit Menschen bei einer Ausstellung

Thema 4: Praxis

Sie klicken auf Praxis.
Praxis ist schwere Sprache.
Das heißt: Sachen machen.
Sie sehen dann Beispiele:
Was genau machen die Menschen
in den Städten.
Für Demokratie.
Zum Beispiel: Treffen.
Oder Aus-Stellungen.

Bild mit Radio, Fernseher und Zeitungen

Thema 5: Presse

Sie klicken auf Presse.
Sie sehen dann:
Infos für die Presse.
Über das Programm.
Die Presse sind zum Beispiel:
Zeitungen.
Und das Fern-Sehen.
Oder das Radio.

Bild mit einem Lexikon

Thema 6: Wissen

Sie klicken auf Wissen.
Sie können dort Info-Sachen
über das Programm herunter-laden.
Oder über Rechts-Extremismus.
Und Fremden-Feindlichkeit.
Und Anti-Semitismus.
Zum Beispiel: Hefte.

Es gibt dort auch ein Lexikon.
Das Lexikon erklärt schwere Wörter.
Und Sie sehen andere Internet-Seiten.
Mit noch mehr Infos.

Bild einer Frau am Telefon

Thema 7: Kontakt

Sie klicken auf Kontakt.
Sie können dann anrufen.
Oder eine E-Mail schreiben.
So spricht man das: i meel.
Wenn Sie Fragen haben.
Über die Internet-Seite.
Oder über das Programm.

Bild einer Computermaus

Thema 8: Interner Bereich

Sie klicken auf Interner Bereich.
Wenn Sie am Programm mit-arbeiten:
Sie können sich auf der Internet-Seite anmelden.
Und Infos bekommen.

Das Bundes-Ministerium für Familie, Senioren,
Frauen und Jugend wünscht Ihnen
viel Spaß auf der Internet-Seite!

Wer hat den Text in Leichter Sprache gemacht?

büro für leichte sprache köln
Cäsarstr. 58
50968 Köln
E-Mail: info[at]leichte-sprache-koeln.de
www.leichte-sprache-koeln.de

Wolfgang Klein und Volker Schmitz
haben den Text auf Leichte Sprache geprüft.

Das Zeichen für Leichte Sprache ist von
Inclusion Europe.
So spricht man das: in klu schen ju rop.
Sie bekommen im Internet mehr Infos
über Inclusion Europe.
Das ist die Internet-Adresse:
www.inclusion-europe.org/etr